Dienstag, 27. September 2016

Meine ersten Fauxdoris

Das wurde auch mal Zeit!

Ja, wirklich! Die Fauxdoris wollte ich schon nähen, seit Claudi ihr tolles Tutorial online gestellt hatte. Das war ja erst letztes Jahr. ;)
Erst hatte ich keine Ösen, dann keine Zeit, dann keine Kraft etwas Neues auszuprobieren und dann wieder keine Zeit dazu. Oder es war einfach schlechte Organisation. Wie auch immer, ich hab wieder mal ewig zur Umsetzung gebraucht. 

Insofern war das Kreativbloggerwichteln ein Glücksfall für mich, denn ein Fauxdori erschien mir für mein Wichtelkind Anna genau das Richtige zu sein.


Ihren Fauxdori habe ich aus braunem Velours genäht und mit hellblauem gestanztem Velours aufgepeppt.


Geschmückt hab ich ihn mit einem meiner kleinen Perlenengel und einer selbst gemachten Quaste.


Innen habe ich den schönen Schmetterlingsstoff verwendet.

Und weil ich grade dabei war und es einfach richtig gut passte habe ich gleich noch einen zweiten Fauxdori für meine Freundin genäht. 


Den zweiten Fauxdori habe ich aus dem schönen Federstöffchen genäht, aus dem auch meine Sommertasche gemacht ist.


Nachdem ich bei dem ersten Fauxdori mit dem Anbringen der mittleren Öse so sehr gekämpft hatte, habe ich mich hier für einen Knopf und Schlaufe entschieden. Da konnte ich endlich mal wieder einen der alten Vintageknöpfe anbringen.


Innen habe ich das zweite Güntermannstöffchen verarbeitet und kurzerhand noch zwei passende Hefte genäht. Ich hatte nämlich nichts passendes mehr.

So, liebe Claudi, du siehst, ich hab es endlich endlich geschafft und finde die Fauxdoris echt super.   Jetzt schicke ich sie zu HoT und zum Creadienstag.

Liebe Grüße
                 Andrea

Freitag, 23. September 2016

Stimmungsanzeiger

Ihr habt es vielleicht schon in der Collage meiner Wichtelgeschenke am Dienstag entdeckt, dass ich endlich mal wieder was Neues probiert habe. Im Rahmen des Kreativbloggerwichtelns habe ich Tassen als Stimmungsanzeiger verschenkt.

Bei Frau Locke´s Fußballfieber hatte ich ja eine Packung Plottfolien gewonnen. Darunter waren auch etliche Vinylfolien, mit denen ich erstmal gar nicht wusste, was ich damit anfangen sollte. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich mich wieder an Tinas tolle beplottete Tassen erinnert habe und wollte es auch gern mal ausprobieren. Aber wie das so ist, immer ist irgendwas anderes. Und wenn es nur daran hängt, ein paar schöne unifarbene Tassen zu kaufen. Auf jeden Fall rutschte dieses Vorhaben mal wieder immer weiter nach hinten auf meiner Liste.

Aber wie ich schon erwähnt habe, musste ich dieses Mal beim Wichteln meine eingetretenen Pfade verlassen und mir was Nicht-Dekomäßiges überlegen. Der perfekte Zeitpunkt die Vinylfolie endlich mal zu testen. Und so habe ich zwei Plots entworfen, um die Tassen in Stimmungsanzeiger zu verwandeln.


Nummer eins steht für die gute Laune. Da strahlt man dann ja schließlich so richtig und kann es kaum erwarten, was der Tag so bringt.


Und die Katerstimmung ist für Tage, an denen man eben mal nicht so gut drauf ist. Hier sieht man allerdings, dass ich dringend mal ein Grafikprogramm brauche, damit auch so kleine Dinge, wie die Schnurrhaare, perfekt werden.

Auf jeden Fall hat Anna so jetzt immer die passende Tasse zur Hand. Und ich freue mich, dass ich etwas Neues ausprobiert habe. Deshalb ist dies hier auch ein Fall für den Freutag, auch wenn ich heute wohl eher zur Katerstimmung-Tasse greifen würde. Hat es sich doch so ein fieser Schnupfen erlaubt es sich bei mir bequem zu machen. Na, der wird schon sehen, was er davon hat. ;) 
Ich hab nämlich noch einiges zu werkeln und keine Zeit, mich von ihm aufhalten zu lassen. Das muss bis nächste Woche fertig sein, sonst bekomme ich Ärger. Also wird er jetzt mit viel frischen Obst, Ingwertee, Globulis und einem Erkältungsbad bekämpft. Ach ja, und zum Trost hab ich mir noch ein paar leckere Schokocookies gebacken. Da kann ich doch morgen nur wieder fit sein.

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! 

Liebe Grüße
               Andrea

Dienstag, 20. September 2016

Kreativbloggerwichteln 2016 - Finale

Heute ist es endlich so weit! Schon seit Mitte Juni haben wir uns den Kopf zerbrochen, was unserem Wichtel gefallen könnte, haben gewerkelt und getan, gepackt und verschickt, damit heute nun endlich ausgepackt werden kann beim großen Finale des Kreativbloggerwichtelns 2016 von Luna Ju.

Das werkeln für mein Wichtelkind fand ich dieses Jahr allerdings gar nicht so einfach, denn ein Wort im Steckbrief ließ mich anfangs echt blass werden. Also jetzt nicht nur so ein bisschen sondern mal so richtig.
Da stand doch tatsächlich
DEKOALLERGISCH!!!
Oh mein Gott, dachte ich. Also ich kann das ja irgendwie verstehen. Ich bin jetzt auch nicht der Typ, der überall irgendeinen Nippes rumstehen haben muss. Ich mag es auf jeden Fall auch eher klar strukturiert, aber ab und an so ein ausgesuchtes und ausgefallenes Dekoelement, das muss schon sein.  Also was daran nun so schlimm wog, war einfach nur die Tatsache, dass ich das einfach sooooo furchtbar gern nähe.
Na ja, diesmal musste ich mir dann wohl was anderes einfallen lassen. Aber ich musste meinen Grips schon ganz gewaltig anstrengen, um eine Alternative zu finden. Da hab ich doch echt gemerkt, wie eingeschossen in in Sachen Wichteln auf Dekosachen bin. Also gar nicht so schlecht, dass ich mir mal anderweitig Gedanken machen musste. Und das ist dabei herausgekommen:


Ich werde euch die Sachen in den nächsten Tagen nochmal genauer zeigen.
Ich hoffe aber, liebe Anna, dass dir meine Auswahl gefällt und du etwas damit anfangen kannst.

Und jetzt kommen wir zu dem Punkt, der mir schon seit Donnerstag ganz besonders viel Disziplin abverlangt hat. Seitdem steht hier nämlich mein Wichtelpäckchen und ich musste mich sehr beherrschen um es nicht früher auszupacken.


Hier seht ihr, was mir die liebe Almut von GoldKindlein eingepackt hat. Neben einem guten Tropfen aus der Region hat sie mir ein Nackenhörnchen und ein Sitzkissen eingepackt.


Das Nackenhörnchen wird mich auf längeren Fahrten auf jeden Fall begleiten. Das hatte ich beim letzten Mal nämlich schmerzlich vermisst und mir schon vorgenommen eines für mich zu nähen. Almut kann anscheinend Gedanken lesen.


Das Sitzkissen aus Softshell finde ich auch total super. Beim Wandern hab ich mir schon öfters das hinsetzten verkniffen, weil die Bänke teilweise einfach so schmuddelig sind. Mit dem Sitzkissen ist das jetzt gar kein Problem mehr. Meinen Schatz wird es freuen, dann nerve ich ihn nicht mehr mit meinem Stehenbleiben. ;)

Liebe Almut, vielen lieben Dank für die schönen Sachen. Den Wein werde ich ich in guter Gesellschaft genießen.

Und zum Schluss möchte ich mich noch bei Kristina für die Organisation des Kreativbloggerwichtelns bedanken. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Dort könnt ihr übrigens auch gucken, was die anderen Mädels so auspacken durften.

Liebe Grüße
                 Andrea

Sonntag, 11. September 2016

Vergessene TascheneBooks Sew Along - Shopper und Co.

Ja, dieses Jahr hab ich mir vorgenommen, daran teil zu nehmen, weil da doch noch etliche Ebooks von traumhaften Taschen auf dem Rechner und in den Ordnern schlummern und die endlich mal genäht werden wollen. Also nicht, dass ich noch eine Tasche bräuchte, aber ich nähe sie einfach so gern.

Und dann kommt es doch wieder anders wie man denkt und das Leben 1.0 haut mal wieder volle Kanne dazwischen. Aber es gibt schließlich Wichtigeres als zu Bloggen. Deshalb war es auch die ganze Woche über mal wieder so ruhig bei mir. Nicht dass ich nicht gewerkelt hätte, nein, ich habe sogar jede Menge genäht und gehäkelt, aber das kann ich euch jetzt leider noch nicht zeigen. Zum Teil sind es Sachen für das Kreativblogger Wichteln, teils für ein erste Hilfe Paket gegen geplatzte Träume für einen Menschen, den ich ganz besonders schätze. Aber das kann ich euch ja erst demnächst zeigen, wenn alles wohlbehalten angekommen ist.

Aber dann hab ich doch noch ein bisschen Zeit für den vergessenen TascheneBooks Sew Along gefunden. In der ersten Woche waren ja Shopper, Markttaschen und Strandtaschen dran. Da habe ich mich für die Mozzie Bag von greenfietsen entschieden. Ich weiß nicht so recht, ob sie wirklich ein Shopper ist, aber sie ist definitiv eine Tasche, die ich für einen Stadtbummel mitnehmen würde. Nicht zu groß, so dass man an den Kleiderständern und Regalen hängen bleibt, und nicht zu klein, dass die Einkäufe keinen Platz darin finden würden. Ok, es sei denn, man betreibt Extrem-Shopping. ;) Aber für einen netten kleinen Stadtbummel ohne dass man sich vorgenommen hätte, etwas zu kaufen, einfach nur perfekt. Und zu Not passt ja noch ein oder mehrere Stoffbeutel rein. ;)


Meine Mozzie Bag ist schon eine herbstliche Variante. Außen habe ich einen Möbelstoff verwendet, der der Tasche eine herrliche Stabilität gibt.


Für die Innentasche habe ich einen senfgelben Leinenrock recycelt und eine kleine Innentasche für Geldbeutel, Schlüssel und co. angebracht.

Diese Tasche wird auch eine kleine Überraschung für einen ganz ganz lieben Menschen. Aber weil ich mir ziemlich sicher bin, dass er hier nicht mitliest, kann ich die Tasche schon mal zeigen. Und damit keiner petzten kann, erwähne ich einfach nicht genau, für wen sie ist. ;)

Die Tasche zeige ich natürlich auch noch bei TT - Taschen und Täschchen.

Und damit wünsche ich euch einen wunderschönen Restsonntag.

Ganz liebe Grüße
                            Andrea


Schnitt: Mozzie Bag von greenfietsen
Stoffe: aus meinem Vorrat

Donnerstag, 1. September 2016

Streifen

Also ich stelle mal wieder fest, mein strenger 
"Stoffe shoppen verboten und Vorhandenes bzw. Reste erstmal verwerten"-Kurs
 hat irgendwie auch Nachteile. 
Ok ok, ich weiß, die Stoffe für die Sommertasche waren neu gekauft, aber ich muss es ja auch nicht bis auf die Spitze treiben, oder? Ab und an ein hübsches Streichelstöffchen (oder auch zwei, fünf, sieben... ;) ) muss auf jeden Fall noch drin sein. 
Es geht mir ja nur darum grundsätzlich mal die Restekiste etwas abspecken zu lassen und mir Gedanken über die Verarbeitung von Stoffen zu machen, die schon seit Jahren ein tristes Dasein im Stoffregal fristen, statt als hübsches Nähwerk zu glänzen. 
Für die Musterparade ist dieses Vorhaben allerdings irgendwie ein bisschen anstrengend, weil ich immer wieder mit einem Aufschrei feststelle, dass ich ausgerechnet von dem anstehenden Muster keine großen Stücke sondern nur noch kleine Reste habe. Dann fühlt sich das Ganze irgendwie wie ein Eigentor an. Aber ich weiß ganz genau, wenn ich jedesmal Stoffe kaufe, dann werde ich mir nicht die Mühe machen, die Restekiste zu durchwühlen. 
Also Disziplin bitte!

Und deshalb hab ich auch schön brav die Restekiste wieder ausgekippt und darin noch ein schönes Reststück weiß-rot gestreiften Stoff gefunden, der von der maritimen Handtasche für meine Oma übrig geblieben war. 
Fehlte nur noch das passende Resteverwertungsprojekt. Zufällig hat mich die liebe Gesine an ihr Pinwheel Pincushion Tutorial erinnert und so war auch das Projekt gefunden.


Ein zweites Nadelkissen zu meinem Kaktus Karl wollte ich mir eh schon länger mal nähen, 
weil es so umständlich ist, wenn ich das Nadelkissen mitnehmen möchte 
und bei zuschneiden wandere ich regelmäßig. 

Auf diesem Foto sieht man auch ganz wunderbar den 3D-Effekt, den man beim nähen erzielt. Ich finde den total knuffig.


Und hier seht ihr das kleine Windrad in voller Pracht. 

Ich bin geistig irgendwie an der Nordsee geblieben und sehe darin ein kleines weiß-rot gestreiftes Windrädchen vor blauem Himmel in einer schönen Nordseebrise. Da kann ich doch immer gleich auch ein bisschen träumen und wer weiß, vielleicht inspiriert es mich noch zu ein paar anderen Dingen. 

Auf jeden Fall ist so ein kleines Windrad-Nadelkissen total schnell genäht und ist auch gar nicht schwer. Und Reste kann man in einem auch gleich noch verwerten.
Und es besteht definitiv Suchtgefahr. 
Mich juckt es auch schon in den Fingern noch mehr Windräder zu nähen. ;)

So, das waren jetzt vorerst mal meine Streifen, vielleicht gibt es noch einen Nachschlag wenn ich es rechtzeitig schaffe. Mir schwirrt da noch so eine Idee im Kopf rum. 

Das Windrädchen schicke ich jetzt aber schon mal zum Monatsmuster und zu RUMS, schließlich ist das kleine Prachtstück ja für mich.

Liebe Grüße
                 Andrea



Schnitt: Pinwheel Pincushion Tutorial von Allie & Me design
Stoffe: aus der Restekiste
Knopf: aus meinem Vorrat

Dienstag, 30. August 2016

Mini-Täschchen

....ist diesen Monat das Thema beim Taschen Sew Along und deshalb gibt es heute einen Mini-Post für meine Mini-Täschchen. 

Zum Einen liegt das daran, dass ich heute irgendwie total fertig bin (Ich weiß auch nicht, liegt das am Wetter oder bin ich gestern einfach zu spät ins Bett gegangen? Nein, vermutlich musste ich wenn dann heute morgen einfach zu früh aufstehen. ;) ) , aber gleichzeitig einen total aktionseichen Tag habe, zum Anderen aber eben auch einfach daran dass ich mich wirklich für Mini-Täschchen entschieden habe.

Zur Zeit bin ich ja total auf dem Resteverwertungstrip und deshalb hab ich mir ein paar Chiptäschchen aus Filz und Webbandresten genäht. Mini-Schlüsselring und Druckknopf dazu, fertig!


Für fünf Stück hat mein Vorrat an Mini-Schlüsselringen noch gereicht, jetzt muss ich erstmal neue besorgen. Ich finde die nämlich für solche Zwecke total klasse. Der Schlüsselbund muss ja nicht unnötig noch dicker werden, als er es ohnehin schon ist. 

So und bevor ich jetzt am Computer einschlafe, schicke ich meine Chiptäschchen zu HoT, zum Creadienstag, zu TT - Taschen und Täschchen und natürlich zum Taschen Sew Along (Jaja, je kürzer der Beitrag desto länger die Linkliste ;) ). Ich glaub, ich brauch jetzt erstmal ein kleines Nickerchen sonst stehe ich den Rest des Tages auf keinen Fall mehr durch. Danach komme ich dann hoffentlich noch dazu bei euch zu lesen.

Liebe Grüße
                   Andrea



Schnitt: frei Schnauze
Filz: aus der Restekiste
Kam Snaps: aus dem Vorrat
Webbänder: Resteverwertung

Donnerstag, 25. August 2016

Ethnoliebe

So, da bin ich wieder! Die Sommerpause ist hiermit offiziell für beendet erklärt. ;) 

Aber die vermutlich letzten heißen Sommertage des Jahres müssen trotzdem noch voll und ganz ausgekostet werden. Passend dazu habe ich mir noch ein neues Schätzchen genäht. Irgendwie habe ich dieses Jahr Röcke und Kleider für mich entdeckt. Viele viele Jahre habe ich da ehrlich gesagt einen riesengroßen Bogen drum gemacht, aber irgendwas sagt mir, dass es jetzt an der Zeit ist, wieder mehr solcher, bei mir eher seltener Kleidungsstücke zu tragen. Und deshalb habe ich mir wie schon Anfang des Monats beim Paisley-Kleid zur Musterparade angekündigt, auch eine Ethnoliebe aus dem gleichen Stoff, und diesmal in korrektem Fadenlauf zugeschnitten, genäht. Außerdem habe ich meiner Variante ein paar hübsche Fransen verpasst, die im Schnittmuster optional enthalten sind.


Ich finde, die gibt dem Kleid nochmal das gewisse Extra. Ein schöner Hingucker, der sich auf jeden Fall lohnt. Oder was meint ihr?
Ich finde, das Kleid macht sogar einfach nur am Kleiderbügel was her.


Bei den Tragefotos hat mir mein Haus- und Hofphotograf allerdings nicht gesagt, dass die Fransen nicht richtig liegen. Grummel! Als ich ihn darauf angesprochen hab, meint er, ist doch egal. Männer! Oder liegt´s an mir? Das ist doch nicht egal! Na ja, eigentlich kein Grund sich aufzuregen, denn das Foto ist trotzdem schön. Es ist nur ein kleines Detail.


Auch von hinten macht man mit dem Kleid eine gute Figur.

Ihr merkt schon, der Schnitt gefällt mir und ich bin echt froh über diesen tollen Gewinn und froh darüber, dass mir das Kleid diesmal auch passt. 

Und weil ich noch so sehr in Sommerlaune bin, schicke ich meine Ethnoliebe schnell zu RUMS und verabschiede mich dann ohne große Worte auch schon wieder. Ich bin dann mal im Pool!

Ich wünsche euch noch wunderschöne Sommertage, genießt sie und habt eine wirklich tolle Zeit. Und schaut auf jeden Fall wieder bei mir rein! ;)

Liebe Grüße
              Andrea



Schnitt: Ethnoliebe von Jojolino
Stoff: aus meinem Vorrat